News

Corona-Wirtschafts­hilfen bis Juni 2022 verlängert

Auf der Ministerpräsidentenkonferenz am 16.02.2022 wurde unter anderem beschlossen, dass die derzeitigen Corona-Wirtschaftshilfen bis zum Juli 2022 verlängert werden. Dies betrifft im Wesentlichen die Überbrückungshilfe IV und die Neustarthilfe 2022, deren Förderbedingungen im Rahmen der Verlängerung unverändert bleiben sollen. Die jeweiligen FAQ werden zeitnah überarbeitet, um die Verlängerung abzubilden

Am 16.02.2022 trafen sich der Bundeskanzler und die Länderchefinnen und -chefs auf einem sogenannten Corona-Gipfel und berieten über die derzeitige Corona-Lage in Deutschland. Hierbei wurde über unterschiedliche Maßnahmen beratschlagt. So wurde unter anderem beschlossen, dass unter Beibehalt der bewährten Programmbedingungen die derzeitigen Corona-Wirtschaftshilfen bis zum Juni 2022 verlängert werden.

Damit werden die Überbrückungshilfe IV sowie die Neustarthilfe 2022 bis zum Ende Juni 2022 ausgeweitet. Die Förderbedingungen bleiben dabei grundsätzlich unverändert. Nach dem Beschluss werden nun die entsprechenden FAQ überarbeitet und die technischen Möglichkeiten zur Antragstellung geschaffen.

Im Ergebnis wird der Förderzeitraum, der derzeit im März 2022 endet, bis zum Juni 2022 verlängert. Offen bleibt, mit welchen Antragsfristen die Verlängerung des Förderzeitraums verbunden sein wird. Auch ist fraglich, inwiefern die Verlängerung des Förderzeitraums gegebenenfalls auch bei der Frist zur Schlussabrechnung zum 31.12.2022 berücksichtigt werden wird. Insgesamt ist eine Verlängerung der Corona-Wirtschaftshilfen zu begrüßen, da trotz der sukzessiven Öffnungen Unternehmen weiterhin von der Corona-Pandemie betroffen sind. In welchem Ausmaß Unternehmen mit den am 16.02.2022 gleichzeitig beschlossenen Öffnungen weiterhin auf Corona-Wirtschaftshilfen angewiesen sein werden, wird sich noch herausstellen.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Audit Advisory

Mögliche Fristverlängerung bei finalen Selbsterklärungen zur Energiepreisbremse

Die im Zusammenhang mit den Energiepreisbremsen bestehende Frist zur Einreichung von finalen Selbsterklärungen durch die letztverbrauchenden Unternehmen ist auf den 31.05.2024 festgelegt. In begründeten Fällen kann bei der Prüfbehörde ein Antrag auf Verlängerung dieser Frist um drei Monate bis zum 31.08.2024 gestellt werden. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz...
Audit Advisory

IDW-Hinweise vom 05.04.2024 zur (rückwirkenden) Anwendung der neuen Schwellenwerte

Zur Umsetzung der Schwellenwertrichtlinie (Delegierte Richtlinie (EU) 2023/2775) hat der Bundestag im Zweiten Gesetz zur Änderung des DWD-Gesetzes die Erhöhung der monetären HGB-Schwellenwerte geregelt, was vom Bundesrat abschließend gebilligt wurde. Die Gesetzesverkündung und das Inkrafttreten des Gesetzes stehen noch aus. Das IDW hat nun Hinweise veröffentlicht, in denen die Auswirkungen...
Audit Advisory Valuation

Basiszinssatz nach IDW S 1 bleibt zum 01.04.2024 gerundet bei 2,50 %

Der Basiszinssatz nach IDW S 1 stagniert zum 01.04.2024 bei gerundet 2,50 %. Der ungerundete Basiszinssatz steigt von 2,39 % zum 01.03.2024 auf 2,45 % zum 01.04.2024. Im Vergleich zum Vormonat setzt sich der sinkende Trend somit nicht fort, sondern es kommt zu einem leichten Anstieg des ungerundeten Basiszinssatzes. Der für Bewertungszwecke relevante Basiszinssatz...
Tax Advisory

Wachstumschancengesetz tritt in Kraft

Das Wachstumschancengesetz wurde im Bundesgesetzblatt verkündet. Nach Zustimmung des Bundesrates in der Sitzung vom 22.03.2024 konnte das Gesetzgebungsverfahren zügig zu Ende gebracht werden und wurde am 27.03.2024 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Die Verkündung des Wachstumschancengesetzes ist trotz der starken Kürzungen ein positives Signal für die Wirtschaft, da nun endlich –...