News

Neue Anforde­rungen im Sanierungs­bereich aus IDW ES 9 n.F. und IDW ES 15

Der IDW veröffentlicht mit den IDW ES 9 n.F. und IDW ES 15 neue Anforderungen an Bescheinigungen betreffend Sanierungsmaßnahmen

Beim IDW ES 9 n.F. handelt es sich um eine Neufassung des Standards, die die Bescheinigung nach § 270d und Beurteilung der Anforderungen nach § 270a InsO weiter konkretisiert. Der IDW ES 15 ist ein neuer Standardentwurf des IDW, der die Anforderungen an die Bescheinigung nach § 74 Abs. 2 StaRUG und die Beurteilung der Voraussetzungen der Stabilisierungsanordnung regelt.

IDW ES 9 n.F. (Bescheinigung nach § 270d InsO und Beurteilung der Anforderungen nach § 270a InsO) soll Missverständnisse und die daraus entstandenen Fehlinterpretationen für die Anwender beseitigen. Dabei wurde klargestellt, dass lediglich das Schutzschirmverfahren nach § 270d InsO eine Bescheinigung verlange, nicht aber die reguläre Eigenverwaltung nach § 270a.

InsO. Es wird nunmehr darauf verwiesen, dass eine gutachterliche Stellungnahme in Einzelfällen im Zusammenhang mit § 270a InsO sinnvoll sein kann. Ferner müssen mit der Bescheinigung nach § 270d InsO auch die Anforderungen nach § 270a InsO beurteilt werden. Bei der Darstellung zu den voraussichtlichen Kosten der Eigenverwaltung wurde die dazugehörige Alternativrechnung präzisiert. Um Doppelungen mit dem IDW S 11 (Beurteilung des Vorliegens von Insolvenzeröffnungsgründen) zu vermeiden, wurden die Ausführungen in ES 9 n.F. zu den Insolvenzeröffnungsgründen deutlich gekürzt. Zudem wurde für die Bescheinigung eine Schlusserklärung aufgenommen. Die COVID-Regelungen finden – da diese auslaufen – in IDW ES 9 n.F. keine Anwendung mehr.

IDW ES 15 (Anforderungen an die Bescheinigung nach § 74 Abs. 2 StaRUG und Beurteilung der Voraussetzungen der Stabilisierungsanordnung (§ 51 StaRUG)) legt dar, welche Anforderungen an den beauftragten Gutachter bei den durchzuführenden Tätigkeiten sowie bei dem Inhalt der Bescheinigung und bei der Beurteilung der Voraussetzungen der Stabilisierungsanordnung gemäß Berufsauffassung zu stellen sind. Zudem stellt der Standardentwurf die Beziehung der vom Gesetzgeber genannten betriebswirtschaftlichen Konzepte – vom Restrukturierungskonzept bis hin zum Restrukturierungsplan – dar. In der Bescheinigung beurteilt der Gutachter insbesondere die Vollständigkeit und Schlüssigkeit der Restrukturierungsplanung. Dabei sollen beim Grobkonzept nach § 50 Abs. 2 Nr. 1 StaRUG zumindest grundsätzliche Vorstellungen darüber vorliegen, wie die angestrebte Sanierung konzeptionell und finanziell erreicht werden kann und die geplanten Sanierungsmaßnahmen grundsätzlich realisiert werden können. Indes sind die Anforderungen an den Finanzplan höher. Die Umsetzungen müssen hier bereits überwiegend wahrscheinlich sein.

Für beide Standards empfiehlt der IDW eine vorzeitige Anwendung, da sich beide Entwürfe auf wichtige Änderungen der Insolvenzordnung bzw. Konkretisierungen der Anforderungen des § 74 Abs. 2 StaRUG beziehen, die zum 01.01.2021 in Kraft getreten sind.

Änderungs- oder Ergänzungsvorschläge zur Neufassung des IDW ES 9 n.F. werden bis zum 15.05.2022 und zum Entwurf des IDW ES 15 bis zum 13.05.2022 erbeten.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Audit Tax

Erhöhung des Verlustausgleichs­volumens nach § 15a EStG durch freiwillige Einlage

Ein Kommanditist kann sein Verlustausgleichsvolumen im Sinne des § 15a EStG durch Erbringung einer freiwilligen Einlage erhöhen. Der Bundesfinanzhof hat mit Urteil IV R 8/19 vom 10.11.2022 folgende Leitsätze aufgestellt: 1. Ein Kommanditist kann sein Verlustausgleichsvolumen im Sinne des § 15a Abs. 1 Satz 1 EStG auch durch die Erbringung einer freiwilligen Einlage erhöhen. 2....
Valuation Advisory

EZB und FED erhöhen erneut ihre Leitzinsen

Das Jahr 2022 war aus geldpolitischer Sicht ein Jahr der Leitzinserhöhungen. Die Notenbanken haben insbesondere in der zweiten Jahreshälfte die Leitzinsen vor dem Hintergrund der anhaltend hohen Inflation kräftig erhöht. Die FED erhöhte im Jahr 2022 den Leitzins insgesamt sieben Mal während die EZB ebenfalls von ihrer langanhaltenden Niedrigzinspolitik...
Advisory Valuation

Basiszinssatz nach IDW S 1 bleibt zum 01.02.2023 bei 2,00 %

Der Basiszinssatz nach IDW S 1 bleibt zum 01.02.2023 mit 2,00 % konstant im Vergleich zum Vormonat. Im Vergleich zum Vormonat sinkt der ungerundete Basiszins jedoch leicht von 2,0399 % (01.01.2023) auf 1,9966 % (01.02.2023). Der für Bewertungszwecke relevante Basiszinssatz ist im Jahr 2022 sehr stark von 0,10 % zum...
Advisory Valuation

Basiszinssatz

Basiszinssätze nach IDW S 1 i. d. F. 2008 Die folgende Tabelle stellt die Basiszinssätze für Unternehmens­bewertungen nach IDW S 1 i. d. F. 2008 bzw. IDW RS HFA 10 für Bewertungsstichtage, beginnend ab 01.11.2017, dar. Die Zinssätze wurden gemäß Vorgaben des IDW (vgl. WPH Edition, Bewertung und Transaktionsberatung,...