News

Schlussabrech­nungen für Corona-Finanz­hilfen

Erste Einreichungen möglich

Die unterschiedlichen Corona-Finanzhilfen wurden zum Teil auf Grundlage von prognostizierten Unternehmenszahlen beantragt und bewilligt. Deswegen müssen im Rahmen von Schlussabrechnungen die finalen Zahlen erfasst werden, um jeweils die endgültige Förderung festzustellen. Die Einreichung der ersten Schlussabrechnungen ist seit dem 05.05.2022 möglich.

Zur Unterstützung der von der Corona-Pandemie betroffenen Unternehmen wurden mit den Corona-Überbrückungshilfen I, II, III, III Plus und IV sowie der November- und Dezemberhilfe sukzessive diverse Förderprogramme ins Leben gerufen. Im Rahmen dieser Förderprogramme konnten Unternehmen, die die jeweiligen Fördervoraussetzungen erfüllten, nach Bewilligung ihres Antrags finanzielle Unterstützung erhalten. Derzeit kann bis zum 15.06.2022 noch Überbrückungshilfe IV beantragt werden.

Die Beantragungen im Rahmen der unterschiedlichen Förderprogramme und die anschließenden Bewilligungen erfolgten teilweise auf der Grundlage von prognostizierten Unternehmenszahlen. Um die zutreffende Förderung abschließend festzustellen, sind deshalb alle Antragsteller, die eine Bewilligung erhalten haben, dazu verpflichtet, bis zum 31.12.2022 eine Schlussabrechnung vorzunehmen und hierin ihre finalen antragsrelevanten Zahlen zu erklären.

Seit dem 05.05.2022 können nun die ersten Schlussabrechnungen für die Förderprogramme der November- und Dezemberhilfe sowie der Überbrückungshilfen I bis III in gebündelter Form (Paket 1) vorgenommen werden. Die Schlussabrechnungen für die Überbrückungshilfen III Plus und IV sollen noch gesondert folgen (Paket 2).

Zeitglich mit der Freischaltung der ersten Schlussabrechnungen wurde ein neues FAQ zur Schlussabrechnung veröffentlicht, in dem wesentliche Punkte der Schlussabrechnung adressiert werden.

Die Schlussabrechnung ist auch wie die unterschiedlichen Anträge zuvor selbst durch einen prüfenden Dritten (Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt, vereidigter Buchprüfer) einzureichen. Antragsteller, die Förderung erhalten haben, sollten sich deshalb unbedingt mit dem prüfenden Dritten, der die Antragstellung begleitet hat, hinsichtlich der zwingend vorzunehmenden Schlussabrechnung abstimmen. Bei der Nichtabgabe einer Schlussabrechnung sind die erhaltenen Förderungen zurückzuzahlen. Grundsätzlich ist zu begrüßen, dass die Förderprogramme teilweise in einer gemeinsamen Schlussabrechnung (Paket 1 und Paket 2) inbegriffen sind, da sich stellenweise wechselseitige Auswirkungen zwischen den Förderprogrammen ergeben können. Die finalen Unternehmenszahlen für die Förderprogramme des ersten Pakets sollten mittlerweile flächendeckend vorliegen, sodass die ersten Schlussabrechnungen bereits zeitnah vorgenommen werden können. Zu berücksichtigen ist, dass hiernach weiterhin die Schlussabrechnungen im Rahmen des zweiten Pakets vorgenommen werden müssen und die Abgabefrist auch für das zweite Paket am 31.12.2022 endet. Bei Vornahme der Schlussabrechnung müssen auch die insgesamt angefallenen Kosten für den prüfenden Dritten für die einzelnen Corona-Fördermaßnahmen sowie die Schlussabrechnung zutreffend ermittelt und angesetzt werden.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Sustainability

CSRD-Berichterstattung: Sektorspezifische Berichtstandards erst in 2026

Das EU-Parlament und der EU-Rat haben einer Verschiebung der sektorspezifischen Berichtstandards (ESRS) im Rahmen der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) zugestimmt. Die neue Frist ist nun der 30.06.2026. Das Europäische Parlament und der Rat der Europäischen Union haben einer vorläufigen Vereinbarung zugestimmt, die eine Verschiebung der Einführung der sektorspezifischen...
Audit Advisory Valuation

Hinweise zum Umgang mit Risiken aus der Entwicklung der Immobilienmärkte

Hinsichtlich negativer Entwicklungen an den Immobilienmärkten berichtet das IDW über mögliche Risiken aus der Bilanzierung insb. der Bewertung von Immobilien. Verkehrswertgutachten müssen unter den aktuellen Umständen mit besonderer Sorgfalt geprüft werden. Außerdem ergeben sich weitere Besonderheiten bei der Risikovorsorge von Kreditinstituten und bei der Bewertung von Kapitalanlagen in Immobilien....
Tax Advisory Legal

Einigung beim Wachstumschancengesetz in Aussicht

Ein Abschluss des Gesetzgebungsverfahrens zum Wachstumschancengesetz ist in Sicht, aber immer noch nicht sicher. Am 09.02.2024 wurde in einer informellen Arbeitsgruppe eine vorläufige Einigung erzielt. Diese steht unter Vorbehalt, da die Union die Steuererhöhung des Agrardiesels verhindern will. Der Vermittlungsausschuss kommt am 21.02.2024 zusammen. Mit dem Wachstumschancengesetz plant die...
Tax Advisory Legal

Referentenentwurf zum Bürokratieentlastungsgesetz IV veröffentlicht

Die überbordende Demokratie in Deutschland hemmt seit geraumer Zeit die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit. Ziel ist es daher, die Wirtschaft sowie die Bürgerinnen und Bürger vor Bürokratie zu entlasten. Mit dem Referentenentwurf zum Vierten Bürokratieentlastungsgesetz des BMJ liegen nun die geplanten Maßnahmen vor, mit denen der Gesetzgeber die Bürokratie sowie deren...