News

Vereinfachung in den Entwürfen der ESRS

IDW begrüßt die jüngsten Vereinfachungen

Am 09.06.2023 hat die EU-Kommission den Entwurf eines delegierten Rechtsakts für die European Sustainability Reporting Standards (ESRS) veröffentlicht und hierbei im Vergleich zur vorherigen Version weitere Erleichterungen und Vereinfachungen aufgenommen. Das IDW begrüßt dies. Die Kommentierungsfrist zu dem Entwurf endet kurzfristig am 07.07.2023.

Aufgrund der festgestellten großen Komplexität der Berichtsvorgaben in den European Sustainability Reporting Standards (ESRS) hat die EU-Kommission im jüngsten Entwurf eines delegierten Rechtsakts hierzu weitere Erleichterungen aufgenommen. Das IDW begrüßt dies explizit, fordert darüber hinaus jedoch noch weitere Vereinfachungen.

Im Einzelnen hebt das IDW in einer Stellungnahme vom 16.06.2023 die folgenden Aspekte positiv hervor:

  • Die Anzahl der zwingend zu veröffentlichenden Angaben wurde deutlich reduziert, indem für zahlreiche weitere Informationsaspekte nun der Wesentlichkeitsvorbehalt gilt (mit Ausnahme von ESRS 2).
  • Die EU-Kommission schlägt die Aufnahme weiterer zeitlicher Erleichterungen vor. So sollen Unternehmen mit weniger als 750 Mitarbeitern für die erstmalige Angabe der Scope 3-Emissionen noch ein Jahr länger Zeit haben. Gleiches gilt unter anderem auch für die in ESRS S1 geforderten Angaben zur eigenen Belegschaft. Zwei Jahre Übergangsfrist werden den Unternehmen für einzelne Angaben des ESRS E4 (Biodiversität/Ökosysteme), ESRS S2 (Beschäftigte in der Wertschöpfungskette), ESRS S3 (betroffene Gemeinschaften) und ESRS S4 (Verbraucher/Endnutzer) gewährt.
  • Im ersten Jahr der Berichterstattung sollen alle Unternehmen auf die Angabe finanzieller Auswirkungen für solche Umweltaspekte verzichten können, die nicht den Klimawandel betreffen.
  • Einige weitere Pflichtabgaben sollen zu freiwilligen Angaben verändert werden.

Kritisiert wird, dass weiterhin für die verpflichtend zu machenden Angaben eine große Detailtiefe erforderlich ist und dass die Entscheidung über die zu berichtenden Informationen ausschließlich auf Basis der Wesentlichkeitsanalyse getroffen werden kann – und diese Materialitätsanalyse ist nach wie vor sehr aufwendig und komplex.

Es bleibt abzuwarten, inwieweit die EU-Kommission im Zuge der Finalisierung der ESRS diese und weitere Stellungnahmen berücksichtigen wird. Die Kommentierungsfrist zu dem vorliegenden Entwurf endet kurzfristig bereits am 07.07.2023. Mit dem endgültigen delegierten Rechtsakt wird noch im Juli 2023 gerechnet.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Audit Advisory Valuation

Basiszinssatz nach IDW S 1 bleibt zum 01.03.2024 gerundet bei 2,50 %

Der Basiszinssatz nach IDW S 1 stagniert zum 01.03.2024 bei gerundet 2,50 %. Der ungerundete Basiszinssatz sinkt von 2,49 % zum 01.02.2024 auf 2,39 % zum 01.03.2024. Somit setzt sich der sinkende Trend des Basiszinssatzes der vergangenen Wochen fort. Der für Bewertungszwecke relevante Basiszinssatz hat zum 01.02.2024 nach einem längeren Aufwärtstrend eine...
Advisory Valuation

Basiszinssatz

Basiszinssätze nach IDW S 1 i. d. F. 2008 Die folgende Tabelle stellt die Basiszinssätze für Unternehmens­bewertungen nach IDW S 1 i. d. F. 2008 bzw. IDW RS HFA 10 für Bewertungsstichtage, beginnend ab 01.11.2017, dar. Die Zinssätze wurden gemäß Vorgaben des IDW (vgl. WPH Edition, Bewertung und Transaktionsberatung,...
Audit Advisory

E-DRÄS 14 mit Änderungen des DRS 18 zu latenten Steuern veröffentlicht

Die durch das Ende Dezember 2023 durch das Mindestbesteuerungsrichtlinie-Umsetzungsgesetz in das HGB aufgenommenen Regelungen beinhalten sowohl eine Ausnahme von der Bildung latenter Steuern als auch korrespondierend eine Ausweitung der Anhangberichtspflichten. DRS 18 zu latenten Steuern soll entsprechend ergänzt werden. Mit dem am 28.02.2024 vorgelegten Entwurf des Deutschen Rechnungslegungs Änderungsstandards Nr. 14...
Tax Advisory

Bundestag stimmt „unechtem“ Vermittlungsergebnis zum Wachstums-chancengesetz zu

Der Bundestag hat in seiner Sitzung vom 23.02.2024 – wie erwartet – dem „unechten“ Vermittlungsergebnis zum Wachstumschancengesetz zugestimmt. Die Zustimmung erfolgte ohne die Stimmen der Union. Damit bleibt es ungewiss, ob der Bundesrat dem Wachstumschancengesetz zustimmen wird. Die Abstimmung im Bundesrat ist für die Sitzung am 22.03.2024 geplant. Am...