News

Verabschiedung der ESRS in der Fassung vom 31.07.2023

EU-Parlament stimmt gegen eine Abschwächung der ESRS

Am 31.07.2023 wurden die European Sustainability Reporting Standards (ESRS) durch die Europäische Kommission als Delegierter Rechtsakt veröffentlicht. Nach mehr als zwei Monaten hat das Europäische Parlament am 18.10.2023 entschieden, die ESRS in dieser Fassung einzuführen. Ein Einspruchsantrag wurde mehrheitlich abgelehnt.

Die European Sustainability Reporting Standards (ESRS) sind Richtlinien und Regelungen für die Inhalte der Nachhaltigkeitsberichterstattung, entwickelt von der European Financial Reporting Advisory Group (EFRAG) und von der Europäischen Kommission genehmigt. Sie setzen einen neuen Standard für Unternehmen in der EU, ihre ökologischen und sozialen Auswirkungen auf die Umwelt und ihr Umfeld transparent zu machen.

Nach Verabschiedung der ESRS durch die EU-Kommission am 31.07.2023 begann ein mehrmonatiger Prüfzeitraum, in dem Widerspruch gegen die Standards möglich war, bevor der entsprechende Delegierte Rechtsakt endgültig vom Europäischen Parlament verabschiedet wurde. Vor diesem Hintergrund hat das EU-Parlament am 18.10.2023 über eine Resolution abgestimmt, mit der noch weitere Erleichterungen bzw. Vereinfachungen in die Standards hätten einfließen sollen. Die Mehrheit der Parlamentarier stimmte allerdings gegen eine solche Abschwächung der ESRS. Dies ermöglicht nun die endgültige Verabschiedung und Veröffentlichung der ESRS.

Nach den neuen EU-Vorschriften zur Regelung der Nachhaltigkeitsberichterstattung in der CSRD (Corporate Sustainability Reporting Directive) müssen erste Unternehmen bereits ab dem Geschäftsjahr 2024 ihre Berichterstattung im Einklang mit den ESRS erstellen und offenlegen. Dies betrifft diejenigen, die bereits jetzt nach den bisherigen Regelungen zur Erstellung einer nichtfinanziellen Berichterstattung verpflichtet waren (große, börsennotierte Unternehmen). Weitere folgen ab dem Geschäftsjahr 2025 (große, nicht börsennotierte Unternehmen). Maßgenblich hierfür sind die ESRS in der am 31.07.2023 veröffentlichten Fassung. Die Ablehnung des Antrags auf Abschwächung der umfangreichen ESRS durch eine Mehrheit im EU-Parlament unterstreicht die große Bedeutung von Nachhaltigkeitsaspekten für Unternehmen in der EU und fördert gleichzeitig die Transparenz der Berichterstattung.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Audit Advisory

E-DRÄS 14 mit Änderungen des DRS 18 zu latenten Steuern veröffentlicht

Die durch das Ende Dezember 2023 durch das Mindestbesteuerungsrichtlinie-Umsetzungsgesetz in das HGB aufgenommenen Regelungen beinhalten sowohl eine Ausnahme von der Bildung latenter Steuern als auch korrespondierend eine Ausweitung der Anhangberichtspflichten. DRS 18 zu latenten Steuern soll entsprechend ergänzt werden. Mit dem am 28.02.2024 vorgelegten Entwurf des Deutschen Rechnungslegungs Änderungsstandards Nr. 14...
Tax Advisory

Bundestag stimmt „unechtem“ Vermittlungsergebnis zum Wachstums-chancengesetz zu

Der Bundestag hat in seiner Sitzung vom 23.02.2024 – wie erwartet – dem „unechten“ Vermittlungsergebnis zum Wachstumschancengesetz zugestimmt. Die Zustimmung erfolgte ohne die Stimmen der Union. Damit bleibt es ungewiss, ob der Bundesrat dem Wachstumschancengesetz zustimmen wird. Die Abstimmung im Bundesrat ist für die Sitzung am 22.03.2024 geplant. Am...
Tax Audit Advisory

Heilung eines „fehlerhaften“ Gewinnabführungs-vertrags

Der BFH äußert sich in seinem Urteil vom 03.05.2023 zur Heilungswirkung nach den Übergangsregelungen in § 17 Abs. 2 i. V. m. § 34 Abs. 10b S. 2 und 3 KStG i. d. F. 2013. Demnach hängt der Eintritt der Heilungswirkung bei „fehlerhaften“ Gewinnabführungsverträgen vom Verhalten des Steuerpflichtigen ab, sodass es in seinem Ermessen liegt, ob er die...
Tax Advisory

Einigung beim Wachstumschancengesetz weiterhin ungewiss

Nachdem im Vermittlungsausschuss am 21.02.2024 ein sogenanntes „unechtes Vermittlungsergebnis“ erzielt werden konnte, haben Bundestag und Bundesrat erneut über das Wachstumschancengesetz abzustimmen. Das Entlastungsvolumen wurde immens gekürzt, denn zahlreiche Erleichterungen entfallen oder werden verringert. Der derzeitige Stand steht allerdings weiterhin unter Vorbehalt, da die Union ihre Zustimmung am Verzicht der...