News

CSRD-Berichterstattung: Sektorspezifische Berichtsstandards erst in 2026

Verschiebung der Frist zur Einführung sektorspezifischer Nachhaltigkeitsberichtsstandards (ESRS) bis 30.06.2026 bestätigt.

Das EU-Parlament und der EU-Rat haben einer Verschiebung der sektorspezifischen Berichtsstandards (ESRS) im Rahmen der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) zugestimmt. Die neue Frist ist nun der 30.06.2026.

Das Europäische Parlament und der Rat der Europäischen Union haben einer vorläufigen Vereinbarung zugestimmt, die eine Verschiebung der Einführung der sektorspezifischen Berichtsstandards (European Sustainability Reporting Standards (ESRS)) im Rahmen der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) vorsieht. Ursprünglich war eine frühere Implementierung geplant. Nun wurde die Frist bis längstens zum 30.06.2026 verlängert.

Diese Entscheidung folgt auf einen Vorschlag der Europäischen Kommission von Ende 2023 und zielt darauf ab, den von der CSRD-Berichtspflicht betroffenen Unternehmen zunächst mehr Zeit zu geben, sich auf die Implementierung der bereits veröffentlichten allgemein gültigen – sektorübergreifenden – ESRS zu konzentrieren, die als Grundlage für eine umfassende Nachhaltigkeitsberichterstattung dienen.

Die Verschiebung ermöglicht es zudem den Entwicklern der Standards, die Qualität und Relevanz der sektorspezifischen Berichtsanforderungen weiter zu verfeinern, um sicherzustellen, dass diese den Bedürfnissen der verschiedenen Branchen innerhalb der EU gerecht werden. Zudem wird in der Vereinbarung betont, dass die entwickelten sektorspezifischen Standards unmittelbar nach ihrer Fertigstellung, und somit potenziell vor dem festgelegten Fristende am 30.06.2026, veröffentlicht werden sollen.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Audit Advisory Sustainability

Handelsrechtliche Schwellenwerte angehoben für 2024 und wahlweise für 2023

Zur Umsetzung der Schwellenwertrichtlinie (Delegierte Richtlinie (EU) 2023/2775) wurde im Zweiten Gesetz zur Änderung des DWD-Gesetzes sowie zur Änderung handelsrechtlicher Vorschriften die Erhöhung der monetären HGB-Schwellenwerte geregelt. Die Gesetzesverkündung erfolgte am 16.04.2024 und das Inkrafttreten am darauffolgenden Tag, am 17.04.2024. Die neuen Schwellenwerte sind verpflichtend für Geschäftsjahre, die nach dem...
Advisory Valuation

EZB lässt Leitzins zum vierten Mal in Folge unverändert

Die Jahre 2022 und 2023 waren aus geldpolitischer Sicht geprägt von Leitzinserhöhungen. Die Notenbanken haben insbesondere seit dem zweiten Halbjahr 2022 die Leitzinsen vor dem Hintergrund der anhaltend hohen Inflation kontinuierlich mehrfach erhöht. Am 11.04.2024 hat die EZB nun verkündet, dass sie zum vierten Mal nach zuvor zehn Erhöhungen in Folge den...
Audit Advisory

Mögliche Fristverlängerung bei finalen Selbsterklärungen zur Energiepreisbremse

Die im Zusammenhang mit den Energiepreisbremsen bestehende Frist zur Einreichung von finalen Selbsterklärungen durch die letztverbrauchenden Unternehmen ist auf den 31.05.2024 festgelegt. In begründeten Fällen kann bei der Prüfbehörde ein Antrag auf Verlängerung dieser Frist um drei Monate bis zum 31.08.2024 gestellt werden. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz...
Audit Advisory

IDW-Hinweise vom 05.04.2024 zur (rückwirkenden) Anwendung der neuen Schwellenwerte

Zur Umsetzung der Schwellenwertrichtlinie (Delegierte Richtlinie (EU) 2023/2775) hat der Bundestag im Zweiten Gesetz zur Änderung des DWD-Gesetzes die Erhöhung der monetären HGB-Schwellenwerte geregelt, was vom Bundesrat abschließend gebilligt wurde. Die Gesetzesverkündung und das Inkrafttreten des Gesetzes stehen noch aus. Das IDW hat nun Hinweise veröffentlicht, in denen die Auswirkungen...