News

DAX 40 wächst ab September 2021 auf 40 Werte an

Veränderungen in DAX und MDAX hinsichtlich der Anzahl von gelisteten Unternehmen sowie Regeländerungen zur Qualitätssteigerung

Der deutsche Leitindex DAX wird ab September 2021 von bisher 30 auf insgesamt 40 Werte aufgestockt. Die Anzahl an Unternehmen im MDAX wird zeitgleich von 60 auf 50 Unternehmen verkleinert. Hintergrund dieser sowie weiterer Änderungen am Indexregelwerk ist die Absicht der Deutschen Börse AG, die Qualität der DAX-Indizes zu erhöhen und diese an internationale Standards anzugleichen.

Ab September 2021 kommt es unter anderem aufgrund von durchgeführten Befragungen von Marktteilnehmern in der DAX-Familie zu Veränderungen, die sowohl Einfluss auf die Indexzusammensetzung als auch auf die Anzahl von gelisteten Unternehmen haben werden. Hintergrund der beschlossenen Änderungen – die auch eine Reaktion auf die Wirecard-Vorkommnisse darstellen –  ist die Absicht der Deutschen Börse AG, die Qualität der DAX-Indizes zu erhöhen und diese an internationale Standards anzugleichen.

In diesem Zusammenhang soll der DAX von 30 auf 40 Werte erweitert und der MDAX von 60 auf 50 Werte verkleinert werden. Neben den Veränderungen in der Mitgliederzahl gelten bereits seit Dezember 2020 verschärfte Aufnahmevoraussetzungen für den DAX. So müssen beispielsweise alle DAX-Kandidaten in den zwei letzten Finanzberichten vor Aufnahme in diesen Index ein positives EBITDA aufweisen.

Des Weiteren wird ab März 2021 die verspätete Offenlegung von verpflichtenden Quartalsmitteilungen sowie testierten Geschäftsberichten für die Unternehmen der DAX-Auswahlindizes nach einer 30-tägigen Warnfrist unmittelbar dazu führen, dass sie aus dem betreffenden Index ausgeschlossen werden.

Daneben entfällt die Pflicht für die Unternehmen der DAX-Familie, die Transparenzvorgaben des Prime Standard zu erfüllen. Zukünftig reicht eine Notierung im General Standard – also die Einhaltung der Mindestvoraussetzung für die Aufnahme in den Regulierten Markt – für die Aufnahme in einen DAX-Auswahlindex aus.

Zusätzlich muss bei allen Neuzugängen zur DAX-Familie seit März 2021 im Aufsichtsrat – wie bereits vom Deutschen Corporate Governance Kodex empfohlen wird – obligatorisch ein Prüfungsausschuss eingerichtet werden. In diesem Zusammenhang wurde den Bestandsunternehmen der Indizes eine Übergangsfrist bis September 2022 gewährt.

Seit 2021 finden zudem jährlich zwei planmäßige Hauptüberprüfungen (im März und September) der jeweiligen Indexzusammensetzungen statt. Bis 2021 hat jährlich lediglich eine planmäßige Überprüfung (im März) stattgefunden. Ab der Überprüfung im September 2021 werden Indexmitglieder verstärkt nach der Marktkapitalisierung bestimmt, während der Börsenumsatz nur noch in Form einer Mindestliquidität eine Rolle spielen wird.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Valuation

Zinsniveau mit beschleunigtem Wachstum zum Jahresende 2022

Der hohe Anstieg des allgemeinen Zinsniveaus prägt bislang das noch laufende Jahr 2022. Besonders spürbar ist der Anstieg beim risikolosen Basiszinssatz nach IDW S 1. Zum 31.12.2021 betrug der risikolose Basiszinssatz noch gerundet 0,10 %. Aktuell (Mitte November 2022) beträgt der risikolose Basiszinssatz gerundet 2,00 %. Hervorzuheben ist, dass...
Advisory Corona

Schlussabrechnungen der Überbrückungs­hilfen III Plus und IV (Paket 2) freigeschalten

Am 15.11.2022 wurde das Bundesportal für die Einreichung des zweiten Pakets der Schlussabrechnung freigeschalten. Damit können nun für alle Antragsteller die verpflichtenden Schlussabrechnungen der Überbrückungs- sowie November- und Dezemberhilfen durch die prüfenden Dritten eingereicht werden. Bereits seit dem 05.05.2022 war das Paket 1 der Schlussabrechnung im Bundesportal freigeschalten. Das Paket 1...
Advisory Tax

Auswirkungen des geplanten JStG 2022 auf das BewG und das ErbStG

Mit dem JStG 2022 soll das im Bewertungsgesetz geregelte Ertrags- und Sachwertverfahren an die geänderte ImmoWertV angepasst werden. Hiermit gehen diverse Änderungen einher, die unmittelbare Auswirkungen auf die Ergebnisse dieser Bewertungsverfahren haben und deshalb einer besonderen Aufmerksamkeit bedürfen. Hintergrund Die Immobilienwertermittlungsverordnung (ImmoWertV) wurde mit der Fassung vom 14.07.2021 neu...
Advisory Audit

ESMA veröffentlicht Prüfungs­schwerpunkte für die Jahres­finanz­berichte 2022

Am 28.10.2022 hat die European Securities and Markets Authority (ESMA) ihr Public Statement bezüglich der gemeinsamen europäischen Prüfungsschwerpunkte der nationalen Enforcement-Stellen in der EU veröffentlicht. Hiervon betroffen sind die Jahresfinanzberichte kapitalmarktorientierter Unternehmen nach IFRS für das Geschäftsjahr 2022. In ihrem am 28.10.2022 veröffentlichten Public Statement geht die ESMA auf...