News

Umsetzung der DAC 7-Richtlinie und Beschleunigung von steuerliche Außen­prüfungen

Am 24.08.2022 hat das Bundeskabinett den Regierungsentwurf zur Umsetzung der DAC-7 Richtlinie beschlossen. Hieraus resultiert ein Erfüllungsaufwand für Betreiber digitaler Plattformen. Außerdem soll der Prozess der steuerlichen Außenprüfung beschleunigt werden.

Das Ziel des vorliegenden Gesetzentwurfs ist die Umsetzung der als „DAC 7“ bezeichneten Richtlinie (EU) 2021/514 des Rates vom 22.03.2021 zur Änderung der Richtlinie 2011/16/EU über die Zusammenarbeit der Verwaltungsbehörden im Bereich der Besteuerung und zur Modernisierung des Steuerverfahrensrechts.

Ursächlich für die Änderungen durch DAC 7 war die Feststellung, dass die steuerliche Amtshilfe unter den Mitgliedsstaaten aufgrund rechtlicher und administrativer Hindernisse nicht ihr Potential ausschöpft, was die Identifikation von Steuerbetrug, Steuerhinterziehung und Steuervermeidung über digitale Plattformen erschwert.

Der Gesetzesentwurf sieht daher mit dem „Plattformen-Steuertransparenzgesetz“ (PStTG) ein neues „Stammgesetz“ für die Regelung der Meldepflicht und den automatischen Austausch von Informationen meldender Plattformbetreiber vor, um die Transparenz unter den Mitgliedsstaaten zu erhöhen. Dies zieht voraussichtlich einen höheren erstmaligen sowie laufenden Erfüllungsaufwand für Plattformbetreiber mit sich. Plattform gemäß § 3 PStTG-E ist grundsätzlich ein auf digitale Technologien beruhendes System, das es Nutzern ermöglicht, über das Internet und mittels einer Software, Rechtsgeschäfte abzuschließen.

Zudem soll der automatische Informationsaustausch durch Änderungen im EU-Amtshilfegesetz verbessert werden.

Mit dem vorliegenden Gesetzesentwurf sollen außerdem steuerverfahrensrechtliche Bestimmungen, insbesondere im Zusammenhang mit der Durchführung von steuerlichen Außenprüfungen, modernisiert werden. Der Entwurf sieht eine Beschleunigung von Außenprüfungen vor. Künftig sollen Außenprüfungen sowohl früher begonnen als auch abgeschlossen werden. Das Ziel ist eine zeitnahe Betriebsprüfung. Dies soll durch eine verbesserte Kooperation zwischen Finanzverwaltung und Unternehmen erwirkt werden. Auch die zeitnahen Mitwirkungspflichten der Steuerpflichtigen sollen gesetzlich verankert werden. Die gesetzlichen Anpassungen sind in der Abgabenordnung verortet.

Die neuen Regelungen sollen teilweise bereits am 01.01.2023 in Kraft treten, weshalb ein zügiges Gesetzgebungsverfahren zu begrüßen ist, um Rechtssicherheit zu schaffen.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Tax Audit

Wechsel bei Minder- und Mehrab­führungen zur Einlagen­lösung

Durch das Gesetz zur Modernisierung des Körperschaftsteuerrechts (KöMoG) wurde bei ertragsteuerlichen Organschaften ein Wechsel bei der bisherigen Behandlung von Minder- und Mehrabführungen vollzogen. Die Bildung steuerlicher Ausgleichsposten wird durch die Einlagelösung ersetzt. Damit einhergehende Fragen werden im aktuellen BMF-Schreiben vom 29.09.2022 geregelt. Zeitliche Anwendung Das KStG in der Fassung...
Advisory Tax

Bundesrat stimmt dem Inflations­ausgleichs­gesetz (InflAusG) zu

Das InflAusG beinhaltet Maßnahmen zur Sicherung einer bezahlbaren Energieversorgung und zur Stärkung der Einkommen. Mit dem InflAusG soll die mit der kalten Progression verbundene schleichende Steuererhöhung gedämpft werden. Inflationsbedingte Mehrbelastungen sollen durch die Maßnahmen ausgeglichen werden, indem die Steuerlast an die Inflation angepasst wird. Für rund 48 Millionen Bürger:innen...
Tax

Keine erweiterte Kür­zung bei Über­lassung von Gewerbe­räumen an Ge­sellschafter

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat mit Urteil vom 29.06.2022 entschieden, dass auch die Überlassung relativ unwesentlichen Grundbesitzes an eine mit nur etwa 1/6000 beteiligte Genossin, den diese für ihren Gewerbebetrieb nutzt, der Anwendung der erweiterten Kürzung des Gewerbeertrags bei der Genossenschaft entgegen steht. Unerheblich für die Versagung der erweiterten Kürzung...
Tax

Abfärbung gewerblicher Verluste auf im Übrigen vermögens­verwaltende Tätigkeit

Der BFH hat mit Urteil vom 30.06.2022 zur Abfärbung von Verlusten aus gewerblicher Tätigkeit auf die im Übrigen vermögensverwaltende Tätigkeit einer GbR geurteilt. Streitig war im vorliegenden Fall, ob negative Einkünfte aus Gewerbebetrieb die ansonsten vermögensverwaltende Tätigkeit einer GbR umqualifizieren. Die vermögensverwaltende Tätigkeit bezog sich im Wesentlichen auf die...