News

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung der AO

Geplante Änderungen zum Zinssatz für Steuernachforderungen und -erstattungen

Das Bundesverfassungsgericht hat vergangenen Sommer den Zinssatz für Steuernachforderungen und -erstattungen von 6 % pro Jahr mit seinem Beschluss vom 08.07.2021 (1 BvR 2237/14, 1 BvR 2422/17) für verfassungswidrig erklärt. Mit dem Gesetzesentwurf soll nun der Zinssatz zunächst auf 1,8 % pro Jahr fixiert und im Nachgang alle drei Jahre überprüft werden.

Im Sommer vergangenen Jahres erklärte das Bundesverfassungsgericht mit seinem Beschluss vom 08.07.2021 (1 BvR 2237/14, 1 BvR 2422/17) den bis dahin geltenden Zinssatz für Steuernachforderungen und -erstattungen von 6 % pro Jahr gemäß §§ 233a i.V.m. 238 AO für verfassungswidrig. Aufgrund dessen wurde nun vom Bundesministerium der Finanzen ein Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung der AO und des Einführungsgesetzes der AO veröffentlicht, der eine Neuregelung des vom Bundesverfassungsgericht bemängelten Zinssatz vorsieht.

Nach dem Entwurf sollen die Zinsen für Steuernachforderungen und -erstattungen ab dem 01.01.2019 1,8 % pro Jahr bzw. 0,15 % pro Monat betragen. Weiter soll neu geregelt werden, dass die Höhe dieses Zinssatzes unter Berücksichtigung des Basiszinssatzes nach § 247 BGB alle drei Jahre und erstmals zum 01.01.2026 mit Wirkung für nachfolgende Verzinsungszeiträume zu evaluieren ist. Dabei kommt es dann zu einer Anpassung des Zinssatzes, wenn der Basiszinssatz um mehr als 1 %-Punkt gegenüber dem letztmals relevanten Basiszinssatz abweicht.

Daneben sollen weitere geringfügige Änderungen, wie die Verlängerung der Festsetzungsfrist für Zinsen auf zwei Jahre, vorgenommen werden.

Die realitätsnähere Neuregelung des Zinssatzes und seine Dynamisierung ist grundsätzlich zu begrüßen. Offen bleibt, inwiefern auch anderweitige Zinstatbestände, wie z.B. Stundungs- oder Aussetzungszinsen, neu geregelt werden sollen. Bei diesen bleibt es derzeit noch bei dem bekannten Zinssatz von 6 % pro Jahr. Auch in diesen Fällen ist eine vergleichbare Neuregelung wünschenswert, obgleich sich das Bundesverfassungsgericht hierzu nicht geäußert hatte.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Tax Audit Advisory

Rückstellungen in der Steuerbilanz unter Berücksichtigung des Beibehaltungswahlrechts

Der BFH hat in seiner Entscheidung vom 09.03.2023 betreffend das Beibehaltungswahlrecht des Art. 67 Abs. 1 Satz 2 EGHGB für steuerlich zulässige Rückstellungen klargestellt, dass der entsprechende Ansatz grundsätzlich auch für die Steuerbilanz gilt. Ein hiervon abweichender steuerlicher Wertansatz ist nur dann zulässig – dann auch geboten -, wenn der steuerrechtliche Wertansatz...
Tax

Erweiterte Kürzung bei unterjähriger Veräußerung des letzten Grundstücks

Entsprechend der Rechtsprechung des BFH und der Verwaltungsauffassung entfällt bei einer eigenen Grundbesitz verwaltenden gewerblichen Gesellschaft die sogenannte erweiterte Grundstückskürzung nach § 9 Nr. 1 S. 2 ff GewStG für den gesamten Erhebungszeitraum, wenn die Gesellschaft ihre letzte Immobilie unterjährig veräußert. Das FG Münster (27.10.2022, 10 K 3572/18 G)...
Tax Audit

Keine gewerbesteuerliche Hinzurechnung von Messekosten bei Produktionsunternehmen

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat mit Urteil III R 35/21 vom 20. Oktober 2022 (veröffentlicht am 6. April 2023) gegen die gewerbesteuerliche Hinzurechnung von Messekosten bei einem Produktionsunternehmen entschieden. Leitsätze des BFH-Urteils zur gewerbesteuerlichen Hinzurechnung von Messekosten: Anlagevermögen sind Gegenstände, die dazu bestimmt sind, auf Dauer dem Betrieb zu dienen. Zum...
Tax

Wegzugsbesteuerung und lediglich vorübergehende Abwesenheit

Der BFH hat entschieden, dass eine zum rückwirkenden Entfallen der sogenannten Wegzugsbesteuerung führende nur vorübergehende Abwesenheit im Sinne des § 6 Abs. 3 Satz 1 AStG a.F. keine subjektive Rückkehrabsicht bereits im Zeitpunkt des Wegzugs erfordert. Eine tatsächliche Rückkehr in die unbeschränkte Steuerpflicht innerhalb des gesetzlichen bestimmten Zeitraums sei...