News

Auswirkungen des Ukraine-Kriegs auf Rechnungs­legung und Prüfung

Das IDW hat angekündigt, sich dezidiert mit den Auswirkungen des Krieges in der Ukraine auf die Rechnungslegung und Prüfung der Jahresabschlüsse deutscher Unternehmen beschäftigen zu wollen und sich dazu zu äußern.

Das IDW hat jetzt angekündigt, sich dezidiert zu den Auswirkungen des Krieges in der Ukraine auf die Rechnungslegung und Jahresabschlussprüfung deutscher Unternehmen zu beschäftigen und das Ergebnis dessen zeitnah zu veröffentlichen. Folgende grundlegende Aussagen wurden jedoch bereits kundgetan:

Deutsche Unternehmen werden aufgrund der Regionalität des Konflikts, aber auch der europäischen und weltweiten wirtschaftlichen Auswirkungen unterschiedlich betroffen sein. Branchenabhängig können die Konsequenzen für deutsche Unternehmen immens sein, andere sind möglicherweise geringfügiger davon betroffen.

Bei vielen Unternehmen erfolgt derzeit die Aufstellung und Prüfung des Jahresabschlusses zum 31.12.2021. Das IDW vertritt derzeit die Auffassung, dass auslösendes Moment für die Krise der Angriff Russlands auf die Ukraine war, welcher nach dem 31.12.2021 erfolgte. Dies sei der wertbegründende Vorgang. Dem Stichtagsprinzip folgend sind die Auswirkungen des Krieges demnach erst in der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung des Geschäftsjahres 2022 zu berücksichtigen. Dies schließt selbstverständlich die Berichterstattung im Nachtragsbericht im Anhang 2021 bzw. in der Risiko- und Prognoseberichterstattung im Lagebericht 2021 nicht aus.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Tax Audit

Neuerungen bei den GoBD

Mit Wirkung zum 1. April 2024 hat das Bundesministerium der Finanzen (BMF) ein aktualisiertes Schreiben zu den Grundsätzen zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) veröffentlicht. Das neu vorliegende BMF-Schreiben vom 11. März 2024 (IV D 2 – S 0316/21/10001 :002) aktualisiert das Schreiben vom 28. November 2019 und arbeitet vor allem...
Audit Advisory

Mögliche Fristverlängerung bei finalen Selbsterklärungen zur Energiepreisbremse

Die im Zusammenhang mit den Energiepreisbremsen bestehende Frist zur Einreichung von finalen Selbsterklärungen durch die letztverbrauchenden Unternehmen ist auf den 31.05.2024 festgelegt. In begründeten Fällen kann bei der Prüfbehörde ein Antrag auf Verlängerung dieser Frist um drei Monate bis zum 31.08.2024 gestellt werden. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz...
Audit Advisory

IDW-Hinweise vom 05.04.2024 zur (rückwirkenden) Anwendung der neuen Schwellenwerte

Zur Umsetzung der Schwellenwertrichtlinie (Delegierte Richtlinie (EU) 2023/2775) hat der Bundestag im Zweiten Gesetz zur Änderung des DWD-Gesetzes die Erhöhung der monetären HGB-Schwellenwerte geregelt, was vom Bundesrat abschließend gebilligt wurde. Die Gesetzesverkündung und das Inkrafttreten des Gesetzes stehen noch aus. Das IDW hat nun Hinweise veröffentlicht, in denen die Auswirkungen...
Audit Advisory Valuation

Basiszinssatz nach IDW S 1 bleibt zum 01.04.2024 gerundet bei 2,50 %

Der Basiszinssatz nach IDW S 1 stagniert zum 01.04.2024 bei gerundet 2,50 %. Der ungerundete Basiszinssatz steigt von 2,39 % zum 01.03.2024 auf 2,45 % zum 01.04.2024. Im Vergleich zum Vormonat setzt sich der sinkende Trend somit nicht fort, sondern es kommt zu einem leichten Anstieg des ungerundeten Basiszinssatzes. Der für Bewertungszwecke relevante Basiszinssatz...