News

Auswirkungen eines nicht festgestellten Jahres­abschlusses

Der folgende Beitrag befasst sich mit der Fragestellung, welche Auswirkungen ein nicht festgestellter Jahresabschluss einer GmbH auf die Prüfung des Jahresabschlusses des Folgejahres hat.

Die Zeitschrift IDW Life hat sich in seiner Ausgabe 09/2022 mit den Auswirkungen eines nicht festgestellten Jahresabschlusses einer GmbH auseinandergesetzt.

Nach § 46 Nr. 1 GmbHG obliegt den Gesellschaftern einer GmbH die Aufgabe den Jahresabschluss festzustellen. Damit soll eine Rechtsgrundlage für das nächste Jahr fixiert und die Ansprüche und Verbindlichkeiten der Gesellschafter gegen/gegenüber der Gesellschaft festgelegt werden. Diese Aufgabe kann jedoch auch auf andere Gesellschaftsorgane delegiert werden.

Bis zur Feststellung ist der Jahresabschluss jederzeit änderbar. Die Feststellung ist außerdem Voraussetzung für die Ergebnisverwendung und die Grundlage ergebnisabhängiger Ansprüche.

Wird der Jahresabschluss nicht festgestellt ist auch die Ergebnisverwendung unwirksam. Damit kann auch eine Rücklagendotierung nicht wirksam erfolgen. Wurden im Folgejahr Rücklagen bereits „als gebildet“ verbucht, ist dies unter Erhöhung des Ergebnisvortrag rückgängig zu machen.

Ein nicht festgestellte Vorjahresabschluss schließt jedoch einen uneingeschränkten Bestätigungsvermerk für den Jahresabschluss des Folgejahres nicht aus.

Schlägt sich allerdings die nicht wirksame Ergebnisverwendung (aufgrund des nicht festgestellten Vorjahresabschlusses) im Jahresabschluss des Folgejahres nieder, so haben entsprechende Korrekturen zu erfolgen bzw. ist die Ordnungsmäßigkeit des Jahresabschlusses zu beurteilen. Beispiele: Behandlung unwirksamer Rücklagendotierungen oder unwirksame Ausschüttungen.

Der Erteilung eines Bestätigungsvermerks steht nichts entgegen, wenn davon ausgegangen werden kann, dass der nicht festgestellte Vorjahresabschluss ohne Änderungen beibehalten werden soll.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Audit

E-DRÄS 13 vom DRSC veröffentlicht

Das DRSC hat im Januar 2023 E-DRÄS 13 veröffentlicht, der Änderungen an DRS 20 Konzernlagebericht sowie DRS 21 Kapitalflussrechnung enthält. Diese umfassen einerseits redaktionelle Anpassungen, sollen andererseits aber auch aufgetretene Anwenderfragen adressieren und Unklarheiten beseitigen. Die Kommentierungsfrist zu dem publizierten Entwurf endet am 28.04.2023. Mit E-DRÄS 13 hat das DRSC...
Advisory Tax Legal Audit IT Audit Valuation

Dr. Kleeberg & Partner GmbH erweitert Partnerkreis

Pressemitteilung München, 18.01.2023 Seit 01.01.2023 verstärken Lorenz Neu, Philipp Rinke und Dr. Hannes Zieglmaier als neue Partner die Dr. Kleeberg & Partner GmbH WPG StBG. Lorenz Neu verstärkt den Bereich Audit bei Kleeberg. Er hatte zuvor mehrere Jahre bei einer der Big Four gearbeitet und leitete anschließend den Bereich...
Tax Audit

Absetzung für Substanz­verringerung nach Erwerb eines Kies­vorkommens durch eine KG

Erwirbt eine Personengesellschaft von ihrem Gesellschafter einen Bodenschatz und hält das Anschaffungsgeschäft dem Fremdvergleich stand, so berechtigt der Anschaffungsvorgang auch zur Absetzung für Substanzverringerung. Der Bundesfinanzhof hat mit Urteil IV R 25/19 vom 01.09.2022 folgende Leitsätze aufgestellt: 1. Ein zur Inanspruchnahme von Absetzungen für Substanzverringerung (AfS) berechtigender Anschaffungsvorgang liegt auch dann vor,...
Advisory Audit

Risikobeurteilung in der Abschluss­prüfung nach ISA [DE] 315 (Revised 2019)

Aufgrund der Überarbeitung der ISA (Revised 2019) zur Identifizierung und Beurteilung der Risiken wesentlicher falscher Darstellungen im Abschluss hat der IDW Arbeitskreis „ISA-Implementierung“ Fragen und Antworten entwickelt. Die Fragen und Antworten sollen bei der praktischen Umsetzung des ISA 315 (Revised 2019) unterstützen und werden in Heft 1/2023...