News

Verbindliche Inflations­ausgleichs­prämien

IDW äußert sich zur Erfassung im IFRS- und HGB-Abschluss

Mit dem Gesetz zur temporären Senkung des Umsatzsteuersatzes auf Gaslieferungen über das Erdgasnetz vom 19.10.2022 wurde eine sogenannte Inflationsausgleichsprämie eingeführt, die Arbeitgeber ihren Arbeitnehmern nach § 3 Nr. 11c EStG steuer- und sozialabgabenfrei zahlen können. Zum Teil sind Arbeitgeber hierzu verpflichtet, z.B. wegen freiwilliger oder tariflicher Vereinbarungen. Zu der bilanziellen Abbildung von Verpflichtungen zur Zahlung von Inflationsausgleichsprämien hat das IDW am 23.12.2022 Stellung genommen.

Durch das Gesetz zur temporären Senkung des Umsatzsteuersatzes auf Gaslieferungen über das Erdgasnetz vom 19.10.2022 (BGBl. I S. 1743) hat der Gesetzgeber die Möglichkeit geschaffen, dass Arbeitgeber ihren Arbeitnehmern bestimmte Leistungen – sogenannte Inflationsausgleichsprämien – steuer- und sozialabgabenfrei gewähren können. So bleiben nach § 3 Nr. 11c EStG steuerfrei „zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn vom Arbeitgeber in der Zeit vom 26.10.2022 bis zum 31.12.2024 in Form von Zuschüssen und Sachbezügen gewährte Leistungen zur Abmilderung der gestiegenen Verbraucherpreise bis zu einem Betrag von EUR 3.000“.

In der Praxis stellt sich die Frage, wie, wann und in welcher Höhe etwaige zugesagte Inflationsausgleichsprämien bilanziell zu erfassen sind.

Das IDW hat mit Berichterstattung über die 270. Sitzung des FAB am 23.12.2022 zu der bilanziellen Behandlung von Verpflichtungen zur Zahlung von Inflationsausgleichsprämien im IFRS- und HGB-Abschluss Stellung genommen. Explizit nimmt das IDW auch am Beispiel von zwei tariflichen Vereinbarungen („Chemie“ und „Metall“) Stellung. Anhand der Ausführungen lassen sich auch allgemeine Regeln für die bilanzielle Behandlung ableiten.

Mit Blick auf die Aufteilung des Betrags von bis zu EUR 3.000 auf zwei separate Prämienzahlungen, bspw. EUR 1.500 im Jahr 2023 und im Jahr 2024 stellt das IDW klar, dass beide Prämien, die teilweise jeweils an bestimmte Voraussetzungen, die zu bestimmten Zeitpunkten erfüllt sein müssen, gebunden sind, separat voneinander zu betrachten und zu behandeln sind.

Nach HGB ist der Aufwand grundsätzlich nach seiner wirtschaftlichen Verursachung zu erfassen. Wenn der Arbeitnehmer eine bestimmte Zeit vor Auszahlung des Inflationsausgleichs beschäftigt sein muss, so kann hierin die wirtschaftliche Verursachung im Sinne einer Erdienung durch den Arbeitnehmer gesehen werden, sodass über diese Zeit der Aufwand pro rata temporis anzusammeln ist. In dem Fall, in dem die Verpflichtung zur Zahlung einer Inflationsausgleichsprämie erst nach dem Beginn der wirtschaftlichen Verursachung entsteht, kann auch zum Zeitpunkt des Verpflichtungseintritts mit der Aufwandserfassung begonnen werden. Inflationsausgleichsprämien, die zum Bilanzstichtag bereits vollständig erdient sind, sind als sonstige Verbindlichkeit zu erfassen, während solche, die noch nicht vollständig erdient sind, als Verbindlichkeitsrückstellung unter Berücksichtigung von Fluktuationswahrscheinlichkeiten zu erfassen sind. Es gelten die allgemeinen Grundsätze zur Rückstellungsbewertung nach § 253 Abs. 1 Satz 2 HGB.

Nach IFRS handelt es sich bei den Inflationsausgleichsprämien um kurzfristig fällige Leistungen im Sinne von IAS 19.8 ff. Auch in diesem Kontext erfolgt eine Periodisierung des Aufwands über die für eine Auszahlung erforderliche Dienstzeit, wobei – gleichermaßen wie nach HGB – eine Verteilung mit dem Verpflichtungsbeginn starten kann, wenn dieser vor dem maßgeblichen Beginn des relevanten Dienstzeitraums liegt.

Im Ergebnis lassen sich die Ausführungen des IDW auf die meisten Verpflichtungen zur Zahlung von Inflationsausgleichsprämien anwenden. Allerdings ist die bilanzielle Beurteilung stets an den Einzelfall geknüpft, sodass keine allgemeingültigen Aussagen zur bilanziellen Erfassung zum Bilanzstichtag nach HGB und IFRS möglich sind. Insbesondere kommt es hierbei auf die Voraussetzungen für die Zahlung der Inflationsausgleichsprämie sowie auf ihren Sinn und Zweck an.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Audit

E-DRÄS 13 vom DRSC veröffentlicht

Das DRSC hat im Januar 2023 E-DRÄS 13 veröffentlicht, der Änderungen an DRS 20 Konzernlagebericht sowie DRS 21 Kapitalflussrechnung enthält. Diese umfassen einerseits redaktionelle Anpassungen, sollen andererseits aber auch aufgetretene Anwenderfragen adressieren und Unklarheiten beseitigen. Die Kommentierungsfrist zu dem publizierten Entwurf endet am 28.04.2023. Mit E-DRÄS 13 hat das DRSC...
Advisory Tax Legal Audit IT Audit Valuation

Dr. Kleeberg & Partner GmbH erweitert Partnerkreis

Pressemitteilung München, 18.01.2023 Seit 01.01.2023 verstärken Lorenz Neu, Philipp Rinke und Dr. Hannes Zieglmaier als neue Partner die Dr. Kleeberg & Partner GmbH WPG StBG. Lorenz Neu verstärkt den Bereich Audit bei Kleeberg. Er hatte zuvor mehrere Jahre bei einer der Big Four gearbeitet und leitete anschließend den Bereich...
Tax Audit

Absetzung für Substanz­verringerung nach Erwerb eines Kies­vorkommens durch eine KG

Erwirbt eine Personengesellschaft von ihrem Gesellschafter einen Bodenschatz und hält das Anschaffungsgeschäft dem Fremdvergleich stand, so berechtigt der Anschaffungsvorgang auch zur Absetzung für Substanzverringerung. Der Bundesfinanzhof hat mit Urteil IV R 25/19 vom 01.09.2022 folgende Leitsätze aufgestellt: 1. Ein zur Inanspruchnahme von Absetzungen für Substanzverringerung (AfS) berechtigender Anschaffungsvorgang liegt auch dann vor,...
Advisory Tax Valuation

BFH-Urteil: Grundstücks­wertermittlung bei Existenz eines zeitnahen Kaufpreises

Der BFH hat in seinem Urteil vom 24.08.2022 (II R 14/20) das Vorgehen für die Bewertung eines bebauten Grundstücks für Zwecke der Schenkungsteuer klargestellt. Es wurde erläutert, dass beim Vergleichswertverfahren primär Vergleichspreise aus Gutachterausschüssen heranzuziehen sind und erst beim Fehlen dieser, sekundär auf Vergleichspreise aus zeitnahen Kaufpreisen zurückgegriffen werden...