News

Abbildung der Anwachsung im Konzernabschluss

Anwachsung eines einfachen Beteiligungsunternehmens auf dessen letztverbleibenden Gesellschafter

Das IDW hat in der IDW Life Juli/ August 2023 auf die Frage, wie die Abbildung der Anwachsung eines einfachen Beteiligungsunternehmens in Form eines Austritts des vorletzten Gesellschafters einer Kommanditgesellschaft auf den letztverbleibenden Gesellschafter, in dessen Konzernabschluss zu erfolgen hat, Stellung genommen.

Scheidet aus einer zweigliedrigen KG der vorletzte Gesellschafter durch Austritt aus, wächst deren Reinvermögen gem. § 161 Abs. 2 i. V. m. § 105 Abs. 3 HGB i. V. m. § 738 Abs. 1 Satz 1 BGB ihrem letztverbleibenden Gesellschafter zu. Man spricht in diesem Fall von einer Anwachsung. Da der Übergang der Vermögensgegenstände und Schulden im Zuge der Anwachsung der Verschmelzung gleicht, wird es als sachgerecht betrachtet, dass beim Austritt des vorletzten Gesellschafters einer KG, der letztverbleibende Gesellschafter vom Wahlrecht nach § 24 UmwG bei der bilanziellen Abbildung des ihm zugewachsenen Reinvermögens Gebrauch macht. Das Wahlrecht nach § 24 UmwG gewährt die bilanzielle Abbildung unter Fortführung der Buchwerte der Vermögensgegenstände und Schulden zum Anwachsungszeitpunkt oder eine Abbildung nach den allgemeinen Vorschriften des Anschaffungskostenprinzips (§§ 253, 255 HGB).

Aus Sicht des „übernehmenden Rechtsträgers“ stellt der Zugang des Reinvermögens im Zuge der Anwachsung einen Anschaffungsvorgang seines laufenden Geschäftsbetriebs dar. Mit Wegfall des KG-Anteils infolge der Anwachsung, ist von einem tauschähnlichen Vorgang auszugehen, für dessen bilanzielle Abbildung die handelsrechtlichen Tauschgrundsätze anzuwenden sind. Wird daher als Anschaffungskosten für das zugehende Reinvermögen der oberhalb seines Buchwerts liegende Zeitwert des wegfallenden KG-Anteils herangezogen, entsteht in Höhe der Differenz ein als „Tauschgewinn“ bezeichneter Ertrag.

Aus Sicht des IDW bleibt keine Möglichkeit für die Annahme eines Mutter-Tochter-Verhältnisses zwischen dem verbleibenden Gesellschafter und der KG, da die KG mit Wirksamwerden des Austritts des vorletzten Gesellschafters ohne Abwicklung sofortig erlischt. Ist der Anteil an der KG mangels Bestehens eines Mutter-Tochter-Verhältnisses bislang mit seinen (fortgeführten) Anschaffungskosten bilanziert worden, ist der im Jahresgewinn realisierte Tauschgewinn im Konzernabschluss nicht zu eliminieren. Zudem führt eine Anwachsung auch aus Konzernsicht zu einer Anschaffung der Vermögensgegenstände und Schulden der bisherigen KG, was dazu führt, dass im wegfallenden KG-Anteil enthaltene stille Reserven realisiert werden.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Audit Advisory Sustainability

Handelsrechtliche Schwellenwerte angehoben für 2024 und wahlweise für 2023

Zur Umsetzung der Schwellenwertrichtlinie (Delegierte Richtlinie (EU) 2023/2775) wurde im Zweiten Gesetz zur Änderung des DWD-Gesetzes sowie zur Änderung handelsrechtlicher Vorschriften die Erhöhung der monetären HGB-Schwellenwerte geregelt. Die Gesetzesverkündung erfolgte am 16.04.2024 und das Inkrafttreten am darauffolgenden Tag, am 17.04.2024. Die neuen Schwellenwerte sind verpflichtend für Geschäftsjahre, die nach dem...
Tax Audit

Verteilung von Einnahmen bei Nutzungsüberlassungen

Der BFH hat mit Urteil IX R 18/22 vom 12. Dezember 2023 entschieden, dass die Verteilung von Einnahmen über die Nutzungsdauer nach § 11 EStG nicht voraussetzt, dass die Zeitdauer der Nutzungsüberlassung zum Vorauszahlungszeitpunkt bereits feststeht. Es ist ausreichend, dass die Zeitdauer zumindest bestimmbar ist. Die Regelung des § 11 Abs. 1 Satz 3 EStG ermöglicht es Einnahmen, welche...
Tax Audit

Neuerungen bei den GoBD

Mit Wirkung zum 1. April 2024 hat das Bundesministerium der Finanzen (BMF) ein aktualisiertes Schreiben zu den Grundsätzen zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) veröffentlicht. Das neu vorliegende BMF-Schreiben vom 11. März 2024 (IV D 2 – S 0316/21/10001 :002) aktualisiert das Schreiben vom 28. November 2019 und arbeitet vor allem...
Audit Advisory

Mögliche Fristverlängerung bei finalen Selbsterklärungen zur Energiepreisbremse

Die im Zusammenhang mit den Energiepreisbremsen bestehende Frist zur Einreichung von finalen Selbsterklärungen durch die letztverbrauchenden Unternehmen ist auf den 31.05.2024 festgelegt. In begründeten Fällen kann bei der Prüfbehörde ein Antrag auf Verlängerung dieser Frist um drei Monate bis zum 31.08.2024 gestellt werden. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz...