News

Berücksichtigung von Bewirtungskosten als Betriebsausgaben

Abgrenzung zu Aufmerksamkeiten in geringem Umfang

Mit seiner Verfügung vom 6.7.2023 geht das Landesamt für Steuern in Niedersachsen auf die Berücksichtigung von Bewirtungskosten als Betriebsausgaben ein. Zudem wird auf die Abgrenzung zu Aufmerksamkeiten in geringem Umfang eingegangen. Eine betragsmäßige Abgrenzung einer Bewirtung und einer Aufmerksamkeit in geringem Umfang ist demnach nicht möglich. Auch die lohnsteuerrechtliche Nichtaufgriffsgrenze ist nicht einschlägig. Vielmehr ist auf den Einzelfall abzustellen.

Das Landesamt für Steuern in Niedersachsen hat in seiner Verfügung vom 6.7.2023 zur Berücksichtigung von Bewirtungskosten als Betriebsausgaben und zur Abgrenzung zu Aufmerksamkeiten in geringem Umfang Stellung bezogen. Demnach liegt eine Bewirtung im Sinne des § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 2 EStG vor, wenn Personen beköstigt werden. Im Vergleich zur Darreichung von Speisen und/oder Getränken muss die Beköstigung der bewirteten Person nicht im Vordergrund stehen. Aus Sicht des Bewirtenden kann die Bewirtung auch oder sogar primär der Werbung oder Repräsentation dienen.

Im Gegensatz dazu liegt keine Bewirtung vor, wenn lediglich Aufmerksamkeiten in geringem Umfang gereicht werden und dies als Geste der Höflichkeit allgemein üblich ist. Dabei ist zu beachten, dass auch eine Bewirtung Geste der Höflichkeit sein kann. Zur Abgrenzung ist daher letztlich auf den jeweiligen Einzelfall und insbesondere auf den Umfang der dargereichten Aufmerksamkeiten abzustellen. Eine Bewirtung wird nach Ansicht des Landesamts für Steuern in Niedersachsen allgemein bereits bei der Darreichung von kleinen Speisen (z. B. belegte Brötchen, Salat, kleine Nudelgerichte, Kuchen oder Torten) anzunehmen sein.

Hinsichtlich des Betrags lassen sich Bewirtung und Aufmerksamkeit nicht hinreichend abgrenzen. Beispielsweise können preiswerte Speisen (z. B. Bratwurst mit Brot) eine Bewirtung darstellen, wohingegen Champagner anlässlich des Abschlusses eines hochwertigen Auftrags eine Aufmerksamkeit sein kann. Auch die lohnsteuerrechtliche Nichtaufgriffsgrenze von 60 € ist nach Ansicht des Landesamts für Steuern in Niedersachsen nicht einschlägig. Für den Nachweis von geltend gemachten Betriebsausgaben kommt es nämlich nicht auf deren lohnsteuerrechtliche Behandlung an.

Im Ergebnis wird für die Berücksichtigung von Bewirtungskosten als Betriebsausgaben und zur Abgrenzung zu Aufmerksamkeiten in geringem Umfang auf die besonderen Umstände des Einzelfalls abzustellen sein. Eine trennscharfe Abgrenzung und insofern eine abschließende Rechtssicherheit für den Steuerpflichtigen kann auch die vorliegende Verfügung des Landesamts für Steuern in Niedersachsen nicht geben.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Tax Advisory

Bundestag stimmt „unechtem“ Vermittlungsergebnis zum Wachstums-chancengesetz zu

Der Bundestag hat in seiner Sitzung vom 23.02.2024 – wie erwartet – dem „unechten“ Vermittlungsergebnis zum Wachstumschancengesetz zugestimmt. Die Zustimmung erfolgte ohne die Stimmen der Union. Damit bleibt es ungewiss, ob der Bundesrat dem Wachstumschancengesetz zustimmen wird. Die Abstimmung im Bundesrat ist für die Sitzung am 22.03.2024 geplant. Am...
Tax Audit Advisory

Heilung eines „fehlerhaften“ Gewinnabführungs-vertrags

Der BFH äußert sich in seinem Urteil vom 03.05.2023 zur Heilungswirkung nach den Übergangsregelungen in § 17 Abs. 2 i. V. m. § 34 Abs. 10b S. 2 und 3 KStG i. d. F. 2013. Demnach hängt der Eintritt der Heilungswirkung bei „fehlerhaften“ Gewinnabführungsverträgen vom Verhalten des Steuerpflichtigen ab, sodass es in seinem Ermessen liegt, ob er die...
Tax Advisory

Einigung beim Wachstumschancengesetz weiterhin ungewiss

Nachdem im Vermittlungsausschuss am 21.02.2024 ein sogenanntes „unechtes Vermittlungsergebnis“ erzielt werden konnte, haben Bundestag und Bundesrat erneut über das Wachstumschancengesetz abzustimmen. Das Entlastungsvolumen wurde immens gekürzt, denn zahlreiche Erleichterungen entfallen oder werden verringert. Der derzeitige Stand steht allerdings weiterhin unter Vorbehalt, da die Union ihre Zustimmung am Verzicht der...
Tax Audit

Zeitpunkt der Besteuerung von Earn-Out-Zahlungen

Der Bundesfinanzhof (BFH) entschied mit seinem Urteil IV R 9/21 vom 9.11.2023 zur Frage, wann Earn-Out-Zahlungen der Besteuerung zu unterwerfen sind. Im vorliegenden Fall ging es um Kaufpreisbestandteile bei der Veräußerung eines Mitunternehmeranteils. Urteil des BFH vom 9. November 2023 (IV R 9/21) zum Zeitpunkt der Besteuerung von Earn-Out-Zahlungen bei der Veräußerung von...