News

Änderungen von Verweisen auf IFRS-Rahmenkonzept in EU-Recht übernommen

Am 29.11.2019 wurden die Änderungen der Verweise auf das Rahmenkonzept in mehreren Verlautbarungen von der EU mit der Verordnung (EG) Nr. 2019/2075 in europäisches Recht übernommen. Die Änderungen greifen für Berichtsperioden, die am oder nach dem 01.01.2020 beginnen und damit regelmäßig für das Geschäftsjahr 2020. Das IASB hat eine rein redaktionelle Anpassung der Standards beabsichtigt. Materielle Auswirkungen auf die Rechnungslegung ergeben sich dadurch nicht.

Am 29.11.2019 wurden die Änderungen der Verweise auf das Rahmenkonzept in mehreren Verlautbarungen von der EU mit der Verordnung (EG) Nr. 2019/2075 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1126/2008 betreffend die Übernahme bestimmter internationaler Rechnungslegungsstandards in Übereinstimmung mit der Verordnung (EG) Nr. 1606/2002 des Europäischen Parlaments und des Rates in europäisches Recht übernommen. Die Verordnung (EG) Nr. 2019/2075 wurde am 06.12.2019 im Amtsblatt der EU veröffentlicht. Erst mit diesem sogenannten Endorsement entfalten die geänderten internationalen Rechnungslegungsvorschriften Gültigkeit für die IFRS-Anwender in der EU.

Das geänderte Rahmenkonzept selbst wurde vom IASB bereits am 29.03.2018 veröffentlicht. Damals wurden die Grundlagen der Finanzberichterstattung neu strukturiert, in Teilen überarbeitet und ergänzt. So wurden bspw. die Definitionen von Vermögenswerten und Schulden modifiziert, bis dahin ungeregelte Themengebiete ergänzt oder bekannte Schwachstellen abgestellt. Das aktuelle Rahmenkonzept beginnt nunmehr mit einführenden Erläuterungen zu seinem Zweck, denen acht Kapitel und ein abschließendes Glossar folgen.

Als eine Folge der Veränderungen am Rahmenkonzept hat sich eine Vielzahl von Verweisen in einzelnen Standards und Interpretationen geändert: Mit der Verlautbarung zu „Änderungen der Verweise auf das Rahmenkonzept in IFRS-Standards“ hat das IASB zwei Arten von Modifikationen vorgenommen: Zum einen wurden konkrete Verweise auf das Rahmenkonzept bzw. Zitate hieraus an den aktuellen Stand angepasst. Zum anderen dienten manche Neuerungen lediglich der Kenntlichmachung, auf welche Fassung des Rahmenkonzepts sich ein Verweis bezieht, oder es wurde darauf hingewiesen, dass die Definition im betreffenden Standard nicht in Einklang steht mit der geänderten Definition laut Rahmenkonzept. Konkret sind die folgenden Rechnungslegungsvorschriften betroffen:

  • IAS 1: Darstellung des Abschlusses
  • IAS 8: Rechnungslegungsmethoden, Änderungen von rechnungslegungsbezogenen Schätzungen und Fehler
  • IAS 34: Zwischenberichterstattung
  • IAS 37: Rückstellungen, Eventualverbindlichkeiten und Eventualforderungen
  • IAS 38: Immaterielle Vermögenswerte
  • IFRS 2: Anteilsbasierte Vergütung
  • IFRS 3: Unternehmenszusammenschlüsse
  • IFRS 6: Exploration und Evaluierung von Bodenschätzen
  • IFRIC 12: Dienstleistungskonzessionsvereinbarungen
  • IFRIC 19: Tilgung finanzieller Verbindlichkeiten durch Eigenkapitalinstrumente
  • IFRIC 20: Abraumkosten in der Produktionsphase eines Tagebauwerks
  • IFRIC 22: Fremdwährungstransaktionen und im Voraus erbrachte oder erhaltene Gegenleistungen
  • SIC 32: Immaterielle Vermögenswerte – Kosten von Internetseiten

Mit der Verlautbarung zu den Änderungen der Verweise auf das Rahmenkonzept hat das IASB eine rein redaktionelle Anpassung der Standards und Interpretationen beabsichtigt. Materielle Auswirkungen auf die Rechnungslegung ergeben sich dadurch nicht.

Die Veränderungen treten für Berichtsperioden ab dem 01.01.2020 in Kraft. Bei einem kalenderjahrgleichen Geschäftsjahr sind sie damit für das Geschäftsjahr 2020 relevant.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Audit Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeits­reporting: Immaterielle Vermögenswerte

Die Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) der EU sieht vor, dass in der Nachhaltigkeitsberichterstattung künftig Informationen über immaterielle Vermögenswerte aufzunehmen sind. Auf den ersten Blick scheint diese Anforderung einfach, jedoch kann sie weitreichende Änderungen und eine Ausweitung der Angabepflichten bedeuten. Mit der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) wird die...
Tax Audit

Untergang von Verlusten nach § 15a EStG bei Umwandlung

Beim Formwechsel einer Kommanditgesellschaft in eine GmbH gehen bestehende Verluste nach § 15a EStG unter und können bei der späteren Veräußerung der GmbH nicht mit dem Veräußerungsgewinn verrechnet werden, so das Hessische Finanzgericht mit Urteil vom 26.01.2022. Das Hessische Finanzgericht hatte sich im vorliegenden Fall mit folgendem Sachverhalt zu...
Advisory Audit Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeits­reporting: Beschreibung von Nachhaltigkeits­risiken

Nachhaltigkeitsrisiken können negative finanzielle Auswirkungen auf Investitionen haben. Anleger fokussieren sich daher zunehmend auf diese Risiken. Mit der Spezifizierung der Berichtsinhalte zu Nachhaltigkeitsrisiken wird in der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) dieser zunehmenden Bedeutung Rechnung getragen. Die in der Praxis aufgetretene Heterogenität in den Inhalten unterschiedlicher nicht-finanzieller Erklärungen (gemäß...
Audit Nachhaltigkeit Advisory

IDW verabschiedet Ent­wurf eines Prüfungs­standards für nicht­finanzielle Erklärungen

Der Hauptfachausschuss (HFA) des IDW hat am 17.08.2022 den Entwurf für den ersten IDW Prüfungsstandard zur inhaltlichen Prüfung nichtfinanzieller (Konzern-)Erklärungen im Rahmen der Abschlussprüfung verabschiedet (IDW EPS 352 (08.2022)). Der Entwurf setzt den Grundstein zur einheitlichen Prüfung nichtfinanzieller Erklärungen. Im Rahmen der Überarbeitung der Gesetzgebung zur Nachhaltigkeitsberichterstattung werden noch...