News

Erleichterung für Leasingnehmer bei Mietverträgen bedingt durch die Corona Pandemie

Mietzugeständnisse in Form von Stundungen von Mietraten oder Mietpreisnachlässen sind nach IFRS 16 grundsätzlich als Änderungen am Leasingverhältnis in Form einer Neubewertung bei der Leasingbilanzierung zu berücksichtigen. Der International Accounting Standards Board (IASB) veröffentlichte im Mai 2020 praktische Erleichterungen für den Leasingnehmer im Hinblick auf die Bilanzierung von Mietzugeständnissen, die als Folge der Corona-Pandemie gewährt wurden.

In Folge der praktischen Erleichterungen bei Mietzugeständnissen, die als Folge der Corona-Pandemie gewährt wurden, darf auf eine Beurteilung, ob eine Modifikation des Leasingverhältnisses i.S.d. IFRS 16 vorliegt, grundsätzlich verzichtet werden. Die Erleichterung kann dabei nur in Anspruch genommen werden, wenn folgende Voraussetzung als erfüllt gelten:

  • Die Veränderung der Leasingzahlungen resultiert in einer gleichbleibenden oder geringeren Gegenleistung des Leasingnehmers;
  • es werden nur Leasingzahlungen verringert die vor dem 30.06.2021 fällig waren;
  • es liegen keine Veränderungen an den übrigen Bedingungen des Mietvertrages vor.

Mit dem Exposure Draft IASB/ED/2021/2 schlägt der IASB vor die praktische Erleichterungsregel aufgrund der noch anhaltenden Corona Pandemie um ein Jahr (30.06.2022) zu verlängern. Der IDW hat diesen Vorschlag mit dem Schreiben vom 24.02.2021 begrüßt und bittet um eine zeitnahe Verabschiedung. Für die Inanspruchnahme der erweiterten praktischen Erleichterungsregel, müssen sich die IFRS-Anwender in der EU noch bis zur finalen Übernahme der Änderungen des IFRS 16 in europäisches Recht gedulden.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Audit

Auswirkungen eines nicht festgestellten Jahres­abschlusses

Der folgende Beitrag befasst sich mit der Fragestellung, welche Auswirkungen ein nicht festgestellter Jahresabschluss einer GmbH auf die Prüfung des Jahresabschlusses des Folgejahres hat. Die Zeitschrift IDW Life hat sich in seiner Ausgabe 09/2022 mit den Auswirkungen eines nicht festgestellten Jahresabschlusses einer GmbH auseinandergesetzt. Nach § 46 Nr. 1 GmbHG obliegt den Gesellschaftern einer...
Advisory Audit Corona

IDW veröffentlicht fachlichen Hinweis zur Schluss­abrechnung für die Corona-ÜH

Am 26.09.2022 veröffentlichte das IDW einen fachlichen Hinweis für prüfende Dritte zu den von den prüfenden Dritten einzureichenden Schlussabrechnungen. Der fachliche Hinweis ist in Anbetracht dessen, dass das erste Paket der Schlussabrechnungen (Paket I) bereits seit dem 05.05.2022 eingereicht werden kann, besonders zu begrüßen. Der am 26.09.2022 veröffentlichte fachliche...
Audit Tax

Angemessenheit von Pensions­zusagen

Das Finanzgericht Nürnberg hat mit Urteil 1 K 186/19 vom 20.04.2021 zur Angemessenheit von Pensionszusagen an Minderheits-Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH geurteilt. Dem Urteil des Finanzgerichts lag folgender Tatbestand zu Grunde: Das Finanzamt und die GmbH stritten um die Angemessenheit von Pensionszusagen gegenüber den Minderheitsgesellschafterinnen. Die betroffenen Gesellschafterinnen waren jeweils mit...
Advisory Audit Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeits­reporting: Immaterielle Vermögenswerte

Die Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) der EU sieht vor, dass in der Nachhaltigkeitsberichterstattung künftig Informationen über immaterielle Vermögenswerte aufzunehmen sind. Auf den ersten Blick scheint diese Anforderung einfach, jedoch kann sie weitreichende Änderungen und eine Ausweitung der Angabepflichten bedeuten. Mit der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) wird die...