News

DRS 28 zur Seg­ment­bericht­erstattung verab­schiedet

Mitte Mai 2020 hat der HGB-Fachausschuss des DRSC den Standard DRS 28 zur Segment­bericht­erstattung im Konzern­abschluss nach HGB veröffentlicht, der DRS 3 ablösen wird. Eine zeitnahe Vorlage beim BMJV zur Bekannt­machung ist vorgesehen.

Im Oktober 2019 hatte das DRSC mit E-DRS 36 eine Aktualisierung der Regelungen zur Segment­bericht­erstattung vorgelegt. Diese wird den aktuell geltenden Standard zur Segment­bericht­erstattung DRS 3 ablösen, der bereits aus dem Jahr 1999 stammt und seitdem nur punktuell verändert wurde. Nach Ablauf der Kommentierungs­frist zu E-DRS 36, die bis Ende 2019 festgelegt worden war, und Auswertung der Stellungnahmen hat der Fachausschuss des DRSC Mitte Mai den Standard DRS 28 Segment­bericht­erstattung verabschiedet.

Die Regelungen beziehen sich auf die Segmentberichterstattung, um die ein Konzernabschluss nach HGB auf freiwilliger Basis erweitert werden kann. Sofern der handelsrechtliche Jahresabschluss um eine Segmentberichterstattung ergänzt wird, wird die Beachtung des Standards empfohlen. Die Regelungen sind branchenunabhängig anwendbar und wurden dementsprechend formuliert. Bei der Segmentabgrenzung, der Datenermittlung und der Bestimmung der anzugebenden Segmentdaten gelangt der Management Approach zur Anwendung: Aus den vermittelten Informationen sollen die Adressaten die Art und die finanziellen Auswirkungen der Geschäftstätigkeiten in den einzelnen Segmenten aus der Management-Perspektive erkennen können.

Im Vergleich zur Entwurfsfassung wurden in DRS 28 neben redaktionellen Anpassungen inhaltliche Änderungen im Hinblick auf zusätzliche Regelungen zur Zusammenfassung und Erläuterung der Position „alle sonstigen Segmente“ vorgenommen. Darüber hinaus wurde noch eine Empfehlung zur Angabe von Vorjahreszahlen in den Standard aufgenommen.

Die verabschiedete Fassung von DRS 28 wird nun zeitnah dem Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz vorgelegt, damit die Regelungen nach § 342 HGB bekanntgemacht werden können. Die erstmalige Anwendung von DRS 28 ist für nach dem 31.12.2020 beginnende Geschäftsjahre – regelmäßig also das kalenderjahrgleiche Geschäftsjahr 2021 – vorgesehen. Eine vorzeitige Anwendung von DRS 28 ist zulässig und wird empfohlen.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Audit Tax

BMF-Schreiben vom 08.12.2020: Wahl­recht zur ein­heitlichen Bilan­zierung von Einheits- und Indi­vidual­leer­gut

Mit Schreiben vom 19.02.2019 hatte das BMF grundsätzlich Stellung genommen zu der bilanz­steuer­lichen Behandlung von Pfand­geldern. Das BMF vertritt in diesem Schreiben die Auffassung, dass Einheits­flaschen steuer­bilanziell anders zu behandeln seien als Individual­flaschen. Dem entgegen hat das BMF mit seinem Schreiben vom 08.12.2020 den Bilanzierenden nunmehr allerdings zugestanden, dass...
Advisory Audit Tax

FG Hamburg: steuerliche Bewertung von Goldvorräten im Anlagevermögen

Das FG Hamburg entschied in seinem Urteil vom 03.06.2020 (5 K 20/19; anhängig BFH XI B 32/20) darüber, wann eine zuvor vorgenommene Teilwertabschreibung auf im Anlagevermögen gehaltene Goldvorräte nach § 253 Abs. 5 HGB und § 6 Abs. 1 Nr. 2 Satz 3 i.V.m. § 6 Abs. 1 Nr. 1 Satz 4 EStG wieder aufzulösen und auf einen gegebenenfalls höheren Teilwert abzustellen ist. Demnach muss...
Audit

Finanzmarkt­integritäts­stärkungs­gesetz (FISG-E): Aus­wirkungen für die Abschluss­prüfung

Nach dem Bekanntwerden des sogenannten Wirecard-Skandals hat der deutsche Gesetzgeber im Sommer 2020 rasches Handeln angekündigt, um zukünftig noch besser die Richtigkeit von Rechnungslegungsunterlagen sicherstellen und damit das am Kapitalmarkt verloren gegangene Vertrauen wieder herstellen zu können. Der am 26.10.2020 veröffentlichte Referentenentwurf zum Finanzmarktintegritätsstärkungsgesetz (FISG-E) ist eine erste Reaktion...
Audit

Verlängerung und Ausweitung des KfW-Sonder­pro­gramms

Parallel zu den verlängerten und ausgeweiteten Corona-Überbrückungs­hilfen erfolgt nun auch eine Verlängerung und Erweiterung des KfW-Sonder­programms. Um von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffene Unternehmen weiterhin bestmöglich mit Liquidität zu versorgen, wird das KfW-Sonderprogramm, einschließlich des KfW-Schnellkredits, bis zum 30.06.2021 verlängert. Sobald die Europäische Kommission die Verlängerung der bisherigen beihilferechtlichen...