News

Verlängerung und Ausweitung des KfW-Sonder­pro­gramms

Parallel zu den verlängerten und ausgeweiteten Corona-Überbrückungs­hilfen erfolgt nun auch eine Verlängerung und Erweiterung des KfW-Sonder­programms. Um von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffene Unternehmen weiterhin bestmöglich mit Liquidität zu versorgen, wird das KfW-Sonderprogramm, einschließlich des KfW-Schnellkredits, bis zum 30.06.2021 verlängert. Sobald die Europäische Kommission die Verlängerung der bisherigen beihilferechtlichen Grundlagen genehmigt hat, können die entsprechenden Hilfen auch im Jahr 2021 gewährt werden.

Die Corona-Pandemie prägt weiterhin das Tagesgeschehen der Unternehmen und stellt diese teilweise vor existenzbedrohende Schwierigkeiten. Aus diesem Grund hat die Bundesregierung das KfW-Sonderprogramm sowie den KfW-Schnellkredit bis zum 30.06.2021 verlängert. Zudem können ab dem 09.11.2020 nun auch Soloselbstständige und Unternehmen mit bis zu zehn Beschäftigten einen KfW-Schnellkredit in Anspruch nehmen. Diese KfW-Kredite können, in Abhängigkeit von dem im Jahr 2019 erzielten Umsatz, über die Hausbanken beantragt werden. Hierbei übernimmt der Bund das vollständige Risiko und stellt die Hausbanken von der Haftung frei. 

Die KfW-Schnellkredite stehen ab dem 09.11.2020 allen kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie Soloselbstständigen zur Verfügung, die mindestens seit dem 01.01.2019 am Markt aktiv sind und die in der Summe der Jahre 2017 bis 2019 oder im Jahr 2019 einen Gewinn erzielt haben. Das gesamte Kreditvolumen pro Unternehmensgruppe beläuft sich auf bis zu 25 % des Jahresumsatzes 2019 und beträgt maximal EUR 800.000 für Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern, maximal EUR 500.000 für Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten sowie maximal EUR 300.000 für Unternehmen mit einer Beschäftigtenzahl bis zu zehn. Zudem ist ab dem 16.11.2020 auch eine vorzeitige anteilige Tilgung der KfW-Schnellkredite ohne Vorfälligkeitsentschädigung möglich, wodurch die Kombination mit anderen Corona-Hilfsprogrammen erleichtert wird.

Aktuell beträgt der Zinssatz für den KfW-Schnellkredit 3,00 % mit einer Laufzeit von zehn Jahren und die Kreditbewilligung erfolgt ohne weitere Kreditrisikoprüfung durch die Bank oder die KfW. Insofern ist davon auszugehen, dass der Kredit schnell bewilligt werden kann, es sind auch keine Sicherheiten zu stellen. Zwingende Voraussetzung für die Gewährung des KfW-Schnellkredits ist jedoch, dass sich das Unternehmen zum 31.12.2019 nicht in finanziellen Schwierigkeiten befunden hat.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Audit Tax

Bilanzierung von Zu­sagen auf Gewäh­rung von Alters­freizeit

Der Fall: Ein Unternehmen gewährt seinen Mitarbeitern neben dem Arbeitsentgelt einen Anspruch auf zusätzliche bezahlte Freizeit für jedes volle Jahr der Betriebszugehörigkeit, welche unmittelbar vor dem Eintritt in den Ruhestand in Anspruch genommen werden kann. Wie sind solche Zusagen von Altersfreizeit im handelsrechtlichen Jahresabschluss abzubilden? Es ist zu untersuchen,...
Advisory Audit

Bilanzie­rung von „grünen“ Finanzierungen

Green Bonds bieten die Möglichkeit, Kapitalbeschaffung und -generierung an „grüne“ Projekte zu binden. Zwar gewinnt diese Art der Finanzierung zunehmend an Bedeutung, jedoch erschweren bisher fehlende gesetzliche Regelungen auf nationaler und internationaler Ebene ein einheitliches Vorgehen im Rahmen der Bilanzierung. Mithilfe des European Green Bond Standard (EUGBS) soll diesem...
Advisory Audit

Offen­legung Jahres­abschluss 2020

Die Unternehmenspublizität nimmt in den Vorschriften des HGB eine zentrale Rolle ein. Zur Einhaltung der gesetzlichen Offenlegungsfrist für das kalenderjahrgleiche Geschäftsjahr 2020 müssen zur Offenlegung verpflichtete Unternehmen spätestens bis zum 31.12.2021 ihren festgestellten Jahresabschluss beim Betreiber des elektronischen Bundesanzeigers einreichen. Eine gesetzeskonforme Offenlegung des Jahresabschlusses für das Jahr 2020...
Advisory Audit Valuation

Niedrigzins, Unter­nehmens­bewer­tung, Basis­zins, EZB, Infla­tion, Geld­politik

Die Zentralbanken besitzen die geldpolitischen Mittel, um den ansteigenden Verbraucherpreisen entgegenzuwirken und trotzdem wird die aktuelle Inflationsrate in vielen Ländern nicht als Grund angesehen, eine Abkehr der aktuellen Geldpolitik einzuleiten. Das derzeit weiter anhaltende Niedrigzinsniveau und die damit zusammenhängende Geldpolitik der EZB haben unmittelbar Auswirkung auf aktuelle Unternehmenswerte. Das...